Sonntag, 18. März 2018

Frau Wisiebl am Weltfrauentag 2018

Fotos der Aufführung von Frau Wisiebl - Alle gleich?
am 08.03.2018 bei funkundküste in Krems

Danke, dass wir dort sein durften, danke an die wunderbaren TeilnehmerInnen fürs Mitmachen und danke an Brigitte Schönsleben-Thiery fürs Fotografieren! Es war ein wunderbarer Abend!


Idee, Text und Stimme: Erika Köchl

Soundkulisse: Karin Hauk

Gespanntes Publikum: Was kommt da auf uns zu?

Am Arbeitsamt
Berufsberater (betulich): Nau, wos wüst denn gern werdn?


In der Musikschule
Gitarrelehrer Stroh (schreit): 5. Bund, dritte Lage, Wechselschlag, gemma, gemma!

In Spanien
El hombre (verächtlich): Stell dich nicht so an, du musst es ohnehin nicht gratis tun, ich kann ja sehen, dass du Geld brauchst!

In der Fahrschule:
Fahrlehrer: Nau foans scho, auf wos woatns? Kennans ned foan?

Fahrlehrer (verächtlich): Bein Einparkn brauchns ina goa ned so bemühn, weu so weid kummans muagn bei da Prüfung eh ned. Do losst a ina eh scho voahea aussteign.

Auf der Donauinsel
Tanga-Man (springt auf und fuchtelt mit einer Sonnenölflasche): Tschuidign, kendst mi du villeicht einschmian?

Kaum hat sich Frau Wisiebl hingelegt, hört sie es im Gebüsch rascheln.

Als Frau Wisiebl näherkommt, sieht sie, dass es ein weiterer Exhibitionist ist.

Frau Wisiebl: Ist dort die Polizei? Ja, ich bin auf der Donauinsel und fühle mich von einem Exhibitionisten belästigt...

Der neue Freund: Was du immer hast. Ich hab in meinem Leben noch keinen Exhibitionisten gesehen, das bildest du dir bloß ein. Du bist sexuell besessen.

Beim Gynäkologen 
Dr. Huber, der Mechaniker: Vegetarierin? A so a Bledsinn. Des hod ina woascheinlich da "Guru" in "Indien" gsogt, dass kaa Fleisch essn soin!

Dr. Huber, der Mechaniker: Gö do schauns, Frau Wisiebl: auch Vegetarierinnen können Krebs kriegen!

Im Krankenhaus, Abteilung Geburtenhilfe
Dr. Mayer der Schlächter (mit kaltem Tonfall): Frau Wisiebl, ich setze sie davon in Kenntnis, dass wir letzte Nacht wegen der Blutungen die Geburt eingeleitet haben und es ist ihnen hoffentlich klar, dass ein Kind in der 23. Woche keinerlei Überlebenschance hat.

Frau Wisiebl (verzweifelt, weinend, schreit): Aber das Kind lebt doch, ich sehe seine Bewegungen am Monitor, sie können es doch nicht umbringen!

Die Todin (sanft, mitfühlend): Komm, du kannst auch mitkommen...
Frau Wisiebl: Nein, noch nicht.


Beim FUSCH - Fortschritt und Schule
Frau Wisiebl träumt, dass sie gestorben ist.

Sanft streichelt sie ihrem toten Körper die Wangen. Was sie diesem Körper angetan hat...


Als Frau Wisiebl wach wird, weiß sie, was sie tun muss: sie bittet ihren Chef um ein Gespräch.


FUSCH-Chef: Jetzt eine Auszeit? Unmöglich, obwohl ich natürlich Verständnis habe für ihren Wunsch, aber jetzt? Ausgeschlossen!


Frau Wisiebl verliert das Bewusstsein und fällt vornüber auf den Schreibtisch.

In der Notaufnahme
Der Arzt nimmt ihre Symptome nicht ernst und schickt sie heim.

Daheim
Frau Wisiebl hat einen epileptischen Anfall.
Alexej, der Russe: Wach auf, hör auf!

Papa Wisiebl herrscht seinen Schwiegersohn an: Anstatt wie ein Irrer herumzulaufen solltest du lieber erste Hilfe leisten!


In der Intensivstation
Oberarzt Krammler während er Frau Wisiebl abhorcht (zu Assistenzarzt Helm): Ja, in Südafrika sind die besten Golfplätze überhaupt, sehr sauber und gepflegt...

Oberarzt Krammler: Nau vü is mit der nimmer los...Geh, gems ia noch an Strom, Herr Assistent, hüfts nix, so schods nix.

Die Todin (sanft, mitfühlend): Na, hast du diesmal genug? Willst du mitkommen? Ich verspreche dir: dort sind alle gleich!


FEEDBACK von TeilnehmerInnen:

"Fast beklemmend. Hat mich sehr berührt. Habe Ähnliches erlebt (Berufs"beratung", Frauenarzt...), wenn auch nicht in der Schärfe. Hat mich beeindruckt, auch die Einfachheit und doch Wirksamkeit der Requisiten."

"Die ganze Inszenierung ist sehr schlüssig, berührend und mitreißend. Es war keinen Augenblick zu lang oder abweichend. Und inhaltlich sehr authentisch. Gute Idee, am Frauentag so ein Stück zu zeigen! Es lebe die weibliche Solidarität!"

"Ist mir sehr nah gegangen und hat mich berührt."

"Was mich am meisten berührt hat: wie das alles ohne Jammern, Schimpfen, Wehleidigkeit und Untergriffigkeit erzählt wird."


Samstag, 10. März 2018

Collagen

Bilder gegen Ignoranz und Menschenverachtung

Während sich milliardenschwere Konzerne mit Duldung der Regierungen davor drücken können, Steuern zu entrichten, droht Notstandshilfebeziehern vielleicht schon bald der Verlust ihrer letzten Habseligkeiten, denn oben muss oben bleiben, und unten unten. Das selbe gilt für Geflüchtete, für "die da unten": die sollen gefälligst auch da unten bleiben. Während ein kurzmütiger Kanzler jungen Menschen, die sich die Miete nicht leisten können, empfiehlt, doch Eigentumswohnungen zu kaufen, werden Anleger schon mal eingeladen, in 6,4m² Mikro-Wohnungen mit hoher Rendite zu investieren.   

Marie Bastinette: Sie haben hier oben nichts zu suchen!
Collage, 57x96 cm


Ausschnitt aus Marie Bastinette (das "Untergeschoß")
Während im Obergeschoß der Luxus regiert, lebt man unten zusammengepfercht in Mikro-Wohnungen, an denen Anleger gut verdienen.

Winner/Loser - Es wird ein strenger Winter: Trüffel teuer wie noch nie
Collage, 67x67 cm
Während oben Winner, Paintball-Killer und Burschi-Prinzen ihre Machtbedürfnisse befriedigen, ihr geerbtes Glück genießen,  im Luxus schwelgen, ihre Zukunft (aber nur ihre) planen und definieren, was man zu haben hat, haben ihre Gier und Ausbeutung unten verbrannte Erde hinterlassen, Kriege angezettelt und Loser geschaffen, die auf der Flucht sind.Während die Worte Kooperation, gemeinsam und Solidarität ihren Sinn verloren haben und die Boote sinken, kennt man oben in diesem strengen Winter nur eine Sorge: Trüffel sind teuer wie noch nie!

Ein Riss geht durch die Welt
Collage, 50x50cm
Zynismus und Dekadenz, Rücksichtslosigkeit und Gier haben  die Menschheit ausgelöscht und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Erstarrte Eisfiguren, verstrahltes Wasser und Eis ist alles, was noch übrig ist. Die beiden Tiere sind nicht von dieser Welt.


Montag, 19. Februar 2018

Aufbruch ins Land deiner Kreativität

Ein Wochenende für deine Kreativität:
9./10. Juni 2018 im Seminarhaus Mühlenhof in Langenlois













FRÜHBUCHERBONUS für das Seminar am 9./10. Juni 2018:
Bei Anmeldung vor dem 31. März 2018 gibt es 10% Frühbucherbonus ( € 180,- statt € 200,-)
Infos und Anmeldung: dasflexibleatelier@gmail.com

Donnerstag, 1. Februar 2018

Frau Wisiebl - ALLE GLEICH?

Szenische Collage in 13 Bildern

16.02.2018  19:00
Haus Sabine Wutschek & Franz Sramek
Fallmerayerweg 59
1210 Wien
(mit der U1 bis Leopoldau und dann 7 Min. zu Fuß)

und 
08.03.2018, 19:00
funkundküste, Steiner Landstr. 14, 3500 Krems


Kartenreservierung unter dasflexibleatelier@gmail.com oder 0699 19471259 dringend empfohlen!
VVK € 17,-
AK € 20,-

Im Eintrittspreis inbegriffen sind vegetarische Snacks



Seit mehr als 100 Jahren will der Internationale Frauentag die Gleichberechtigung von Frauen in der Gesellschaft fördern und Hindernisse und Probleme auf dem Weg dorthin aufzeigen und ausräumen. Wie die medial seit Monaten präsente #meetoo-Initiative zeigt, ist noch einiges zu tun. Was sich so alles im Laufe eines Frauenlebens an Hindernissen auftürmen kann, zeigt eindrucksvoll die szenische Collage Frau Wisiebl – alle gleich? von Erika Köchl. Nach zwei Aufführungen in Langenlois wird das Stück am 16. Februar in Wien gezeigt und am 8. März 2018 um 19:00 dem Kremser Publikum vorgestellt. „Es geht um das Leben einer Frau, um ihren Versuch, mit den Widrigkeiten zurechtzukommen, Strategien zu entwickeln, um Hindernisse zu überwinden. Deshalb ist es schön, dass wir Frau Wisiebl – alle gleich? auch am Internationalen Frauentag zur Aufführung bringen können!“ freut sich Erika Köchl.

Die Idee zu dem Stück entstand Anfang 2017 während des Projekts Frau Visible von funkundküste, einem Verein zur Förderung von Kunst im Sozialen Raum, der seit 2001 Projekte mit KünstlerInnen initiiert und Kooperationen mit Kultur- und Sozialorganisationen durchführt. Bei diesem Projekt ging es darum, die Präsenz von Frauen im öffentlichen Raum zu erhöhen, sowie weibliche Stärken und gesellschaftliche Barrieren zu thematisieren. „Der Austausch mit den anderen Künstlerinnen war sehr inspirierend und schnell war mir klar, dass ich ein Projekt an der Schnittstelle von Text, Performance und Sound machen wollte, “ erzählt Erika Köchl, von der Idee und Text stammen und die im Stück auch die Rolle der Leserin übernimmt. Die Soundkulisse liefert die Kremser Perkussionistin Karin Hauk, die die 13 Szenen in atmosphärisch dichte Sounds übersetzt, während Männer und Frauen aus dem Publikum als StellvertreterInnen der handelnden Personen mitten in der Szene sitzen. „Keine Angst, man muss keine schauspielerischen Kenntnisse mitbringen und auch keinen Text sprechen“, beruhigt Erika Köchl, die durchs Stück führt. Scheinbar alltägliche, aber auch skurrile und tragische Szenen verdichten sich immer mehr zu einem Sog, der Frau Wisiebl und die StellvertreterInnen mitnimmt. Schafft es Christine Wisiebl, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, ihre Wünsche und Ideen zu verwirklichen und sich endlich gleichwertig zu fühlen? So viel sei verraten: die bisherigen ZuseherInnen waren sehr beeindruckt. Ihr Conclusio: „Es war eine großartige Erfahrung!“

Frau Wisiebl: ALLE GLEICH?

16.02.2018, 19:00
Haus Wutschek/Sramek
Fallmerayerweg 59
1210 Wien

und 

08.03.2018, 19:00
funkundküste, Steiner Landstr. 14, 3500 Krems

Idee, Text und Lesung: Erika Köchl
Soundkulisse: Karin Hauk

Eintritt (inkl. vegetarischen Snacks):
VVK 17 €
Abendkasse 20 €
Beschränkte TeilnehmerInnenzahl, Reservierung erbeten!

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Ausblick 2018

...und 2018 soll's nicht minder kreativ weitergehen!

Die ersten Workshoptermine sind fixiert:


Mosaik-Workshop
19. - 21.01.2018 (FR 18:00 bis SO 12:00)


Du entwirfst und gestaltest dein eigenes Mosaik in der Kleingruppe (maximal 3 Personen). Kosten € 150,- Workshopgebühr + Materialkosten (je nach Verbrauch € 10 bis 25,-)



Einstieg in die COLLAGE-Technik
FR 02.03.2018 18-21:00


Im Workshop wählst du Bilder aus, die dich spontan in Illustrierten und Zeitungen ansprechen und setzt sie auf deiner Collage in einen neuen Context. So entsteht etwas völlig Neues, Unerwartetes.
Kosten € 30,- Workshopgebühr +Material (je nach Verbrauch 2-4 €)


Außerdem gibt es zweimal Aufführungen (ACHTUNG: in Wien und Krems!) von 
FRAU WISIEBL - ALLE GLEICH?

Freitag, 16.02.2018, 19:00
Haus Wutschek/Sramek, Fallmerayerweg 59, 1210 Wien

und am WELTFRAUENTAG, Donnerstag, 08.03.2018, 19:00
funkundküste, Steiner Landstr. 14, 3500 Krems



Szenen aus dem Leben einer Frau werden in 13 Bildern dargestellt. Männer und Frauen aus dem Publikum sitzen dabei als StellvertreterInnen der handelnden Personen in der Szene. Orientierung geben einfache Utensilien und Schilder, die den jeweiligen Ort und die Personen benennen. Handlung und Dialoge werden von einer Leserin vorgetragen. Eine Percussionistin steuert die Soundkulisse bei. Scheinbar alltägliche, aber auch skurrile und tragische Szenen verdichten sich immer mehr zu einem Sog, der Frau Wisiebl und die StellvertreterInnen mitnimmt. Schafft es Christine Wisiebl, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, ihre Wünsche und Ideen zu verwirklichen und sich endlich gleichwertig zu fühlen?


Die Idee zu diesem Text entstand während des Projekts Frau Visible von funkundküste.  Frau Visible möchte die Präsenz von Frauen im öffentlichen Raum erhöhen sowie weibliche Stärken und gesellschaftliche Barrieren thematisieren. funkundküste ist ein Verein zur Förderung von Kunst im Sozialen Raum, der seit 2001 Projekte mit KünstlerInnen initiiert und Kooperationen mit Kultur- und Sozialorganisationen durchführt.

Idee, Text und Lesung: Erika Köchl

Soundkulisse: Karin Hauk

In Kooperation mit funkundküste und LaKULT

Eintritt (inkl. vegetarischem Essen):
VVK € 17,-  Abendkasse € 20,-

Um Reservierung wird gebeten! 
dasflexibleatelier@gmail.com oder 0699 19471259

Rückblick 2017

2017 war ein starkes Jahr für das flexible Atelier. Wir erlebten gemeinsam


das Minifestival Mar/Imaginario,

die NÖ Tage der offenen Ateliers,

Vernissagen,


verschiedenste Kreativ-Workshops,

Die szenische Collage Frau Wisiebl - alle gleich?

und jede Menge kreative, beglückende Augenblicke.

Danke, dass du dabei warst!

Das flexible Atelier wünscht dir einen guten Start in ein gesundes, spannendes und kreatives 2018